CoverIm Prenzlauer Berg in Berlin gibt es zur Zeit einen Baby-Boom: überall werdende Mamis mit kugelrunden Bäuchen und stolze Eltern (ja, auch Papas) mit kleinen Schreihälsen, die einem mit ihren Kinderwägen den Weg versperren. Aus Sicht der Eltern sieht das natürlich alles ganz anders aus und man soll sie mit den Kindern im Supermarkt doch bitte vorlassen, der Kleine muss dringend aufs Klo…

Die Story ist im Grunde banal, aber urkomisch: Der Prenzl’berger Markus Heisenkamp ist hauptberuflich Papa seines zweieinhalbjährigen Sohnes Daniel. Der zeigt stolz jedem seine Popel, lässt sich nur mit TV-Konsum bestechen, muss natürlich immer dann aufs Klo, wenn der Zug in den Bahnhof einfährt, an dem man aussteigen will, hat eine Schwäche für Ballett und erzeugt peinliche Situationen im “Flupsiland”.

Währenddessen gehen die Eltern im Wettstreit um das intelligenteste Kind auf und lügen sich gegenseitig vor, dass ihr Kind nachts “längst” durchschläft oder sie gehen, wie Daniels Mutter, mit einem Rabenmutterkomplex ihrer Karriere nach. Markus kann an dem Konzept für sein Internet-Start-Up mit riesigen Erfolgschancen nur arbeiten, während der Sohnemann Mittagschlaf hält – was leider viel zu selten ist. Und dann ist da noch das erste Berliner Bobbycar-Rennen für Väter, einer Sportart, die Markus erfunden hat. Doch missgünstige Nachbarn bedrohen seine Gewinnchancen…

Ein Muss für alle Eltern und auch eine schöne Geschenkidee.

Matthias Sachaus Buch merkt man die autobiografischen Züge an – schließlich hält er selbst hauptberuflich seinen kleinen Sohn bei Laune, und ist nebenher freier Journalist und Texter.

“Schief gewickelt: Ein Paparoman” von Matthias Sachau bei Amazon ansehen