“Wenn ich durch mein geliebtes Venedig streife, komme ich ständig mit wildfremden Menschen ins Gespräch.”

Donna Leon ist Bestseller-Autorin – und ihr Faible ist Venedig. Alle Donna Leon Bücher spielen in dieser Stadt, in der sie auch wohnt. Geboren ist sie in den USA, im Original erscheinen die Donna Leon Bücher auf englisch. Auf italienisch sind sie übrigens auf Donna Leons eigenen Wunsch nie erschienen – sie will, dass die Venezianer, von denen sie die Anregungen für ihre Bücher bekommt, ihr weiterhin unvereingenommen gegenüber stehen.

Venezianisches Finale. Commissario Brunettis erster Fall
Zu ihrem ersten Buch wurde Donna Leon durch ihre Leidenschaft für Opern inspiriert. Ein Freund von ihr, der Dirigent war, regte sich beim Besuch einer Probe über den Kollegen auf, weil er mit den Leistungen der Akteure unzufrieden war: “Ich könnte ihn umbringen!” und Donna Leon antwortete: “Ich machs für dich, aber in einem Roman.” Sie verließen die Probe und erkundeten das Opernhaus nach möglichen Fluchtwegen. Donna Leon erfand einen Täter und Commissario Brunetti, um ihn zu fassen. So entstand das “Venezianische Finale”, das 1992 auf deutsch erschien. Seitdem schrieb sie jedes Jahr einen neuen Band und führt mit Commissario Brunetti die Bestseller-Listen an.

Endstation Venedig. Commissario Brunettis zweiter Fall
Wiedersehen mit Comissario Brunetti: auch im zweiten Band ist er gewohnt sympathisch; mit subtilem Humor, menschlicher Wärme und geschicktem Einfühlungsvermögen ermittelt er wieder in der Lagunenstadt. Seine beschauliches Familienleben ist beinahe zu perfekt, um wahr zu sein und neigt zum Klischee. Doch ans Herz gewachsen ist Brunetti und seine Familie wohl allen Fans der Dona Leon Bücher.

Venezianische Scharade. Commissario Brunettis dritter Fall
Bei einem Schlachthof in der Industriestadt Mestre bei Venedig wird ein ermordeter Transvestit gefunden – es stellt sich heraus, dass es sich um den Direktor der Banca di Verona handelt. Während anfangs noch in der Transvestiten-Szene ermittelt wird, führen die Spuren bald in die Chefetagen und Parteizentralen der italienischen Republik.
Wie in vielen ihrer Bücher greift Donna Leon auch hier Themen von gesellschaftlicher Relevanz auf. Das Buch wurde 1997 mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet.

Vendetta. Commissario Brunettis vierter Fall

Donna Leon sagt selbst, dass das Buch eines ihrer Favoriten ist, ihr Lieblingsmord, “weil das das zornigste Buch war, weil ich die Vorstellung von Selbstjustiz sehr attraktiv finde. Ich mag die Idee, dass die Mörderin entscheidet, dass diese Person zu weit gegangen ist und dass ihr nichts passieren wird, bis sie etwas unternimmt, um sie zu aufzuhalten. Sie war keine Heilige, sie war keine Märtyrerin, sie war keine Heldin, aber etwas Menschliches in ihr ließ sie den Entschluss fassen, dass dies zu weit gegangen war.”

Acqua Alta. Commissario Brunettis fünfter Fall
Kunstraub und Mord in der Städt der tausend Kanäle. Whrend die Spannung steigt, ob Commissario Brunetti noch rechtzeitig kommen wird, um weitere Morde zu verhindern, steigt auch das Hochwasser in Venedig – Acqua Alta.

Sanft entschlafen. Commissario Brunettis sechster Fall
Wie so häufig in Donna Leons Büchern gelingt es dem Commissario zwar, die Täter zu entlarven, durh Macht und Einfluss können diese die Sahe aber vertuschen und sich der strafrechtlichen Verfolgung entziehen – ein von Donna Leon durchaus beabsichtigter Frustrationseffekt beim Leser, schließlich ist die Realität auh nicht anders.

Nobiltà. Commissario Brunettis siebter Fall
Bei Band 7 fragt man sich, ob das Muster der Donna Leon Bücher nicht einmal etwas frischen Wind vertragen könnte – das Schema wird doch etwas eintönig. Aber vielleicht ist auch gerade das für den Erfolg der Donna Leon Bücher verantwortlich? Die Vertrautheit der Geschichten, der sympathische Commissario? Bei aller Kritik muss man zugeben, dass es immer noch Spaß macht, ihn auf seinen Ermittlungen zu begleiten.

In Sachen Signora Brunetti. Commissario Brunettis achter Fall
Hier rückt das Eheleben der Brunettis stark in den Vordergrund, das gar nicht mehr so harmonisch ist – denn Paola Brunetti warf mit einem Stein das Schaufenster eines Reisebüros ein, das auch im Sextourismus tätig ist. Die Sache wird zunächst unter den Tisch gekehrt, doh als der Inhaber des Reisebüros ermordet aufgefunden wird, stehen viele Fragezeichen in den Gesichtern und der Haussegen hängt schief…

Feine Freunde. Commissario Brunettis neunter Fall
Auch in diesem Band wird gegen Brunetti ermittelt – zwar geht es “nur” um die Baugenehmigung seiner Eigentumswohnung – in Venedig wird viel illegal gebaut und Brunetti, der sich die Genehmigungen von Verkäufer nicht hat geben lassen, muss befürchten, dass sein Haus abgerissen wird. Als jedoch ein Beamter mit Höhenangst von einem Gerüst stürzt, auf das er niemals freiwillig geklettert wäre, wird Brunetti misstrauisch. Hier geht es um mehr. Die Spur führt zu Drogenhandel, Zinswucher und Bestechungen.

Das Gesetz der Lagune. Commissario Brunettis zehnter Fall

Diesmal geht es auf die Fischerinsel Pellgrina – und die sympathische Sekretärin Signora Elettra darf ermitteln, denn die Inselbewohner sind der Polizei gegenüber verschlossen. Doch da Elettras Cousine auf Pellegrina lebt, täuscht sie einen privaten Besuch vor. Doch als sie sich verliebt, gerät sie in große Gefahr…

Die dunkle Stunde der Serenissima. Commissario Brunettis elfter Fall
Commissario Brunetti wittert Korruption: er traut sich nicht einmal mehr, wichtige Telefonate von seinem Büro aus zu führen. Einen Kontrast dazu bildet sein perfektes, harmonisches Familienleben. Dann wird eine Studentin ermordet und Brunettis Nachforschungen gehen weit zurück in die Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Verschwiegene Kanäle. Commissario Brunettis zwölfter Fall
Dieses Bild hatte Donna Leon zuerst vor Augen: “Ich hatte eine Idee für die Eröffnungszene – der Jugendliche, der wie eine Fledermaus in der Dusche hängt.” Die Idee für den Plot kam ihr durch einige verdächtige Todesfälle beim Militär in den Jahren zuvor.

Beweise, daß es böse ist. Commissario Brunettis dreizehnter Fall
Die reiche und unbeliebte Maria Grazia Battestini wird brutal ermordet in ihrer Wohnung gefunden. Im Haus trauert niemand um sie, alle scheinen nur froh zu sein, dass ihr lauter Fernseher nicht mehr läuft. Donna Leon erzählt, dass ihr die Idee für dieses Buch durch eigene Erfahrungen kam: “Denn ich litt unter einem LAUTEN Fernseher – jede Nacht, den ganzen Sommer, vier Jahre lang. Der Lärm kam aus der Wohnung einer alten Dame, die mir genau gegenüber wohnte. Weil ich wenig dagegen tun konnte, entschloss ich mich, ihr in meinem Buch den Kopf einzuschlagen.”

Blutige Steine. Commissario Brunettis vierzehnter Fall
Als ein senegalesischer fliegender Händler auf offener Straße erschossen wird, droht Commissario Brunetti unter die Räder zweier Ministerien zu geraten, die nach seiner Ansicht „seit zehn Jahren darum wetteifern, wer das Problem der illegalen Einwanderung am besten ignorieren kann“. Als Brunetti vermutet, dass ein anderer der Täter sein könnte, als zuerst angenommen, macht sein Chef Patta ihm deutlich, dass eine Auklärung des Mordes nicht erwünscht ist – und zwar von ganz oben.

Wie durch ein dunkles Glas. Commissario Brunettis fünfzehnter Fall
Eine toter Umweltaktivist vor den Brennofen – auch diesmal enthält der neue Band der Donna Leon Bücher Sozialkritik kombiniert mit einem Kriminalfall. Und wieder wählt Donna Leon einen wunderschönen Schauplatz: die berühmte Glasbläser-Insel Murano vor Venedig. Warum das schöne Venedig und seine Umgebung als Ort für ihre Bücher so geeignet sind, erklärte sie einmal so:

“Wir wollen glauben, dass Schönes auch gut sein muss. In unserem Bild ist der Übeltäter immer ein hässlicher Typ, der Held ist stets gut aussehend. Die Böse ist immer unattraktiv, die Heldin stets eine hübsche Frau. Diese Kombination von gut und schön wird uns mit unserer kulturellen Erziehung mit auf den Weg gegeben. Wenn man jetzt eine Stadt nimmt, die in manch einer Hinsicht die wundervollste Stadt der Welt ist, und sie zum Schauplatz von Korruption und Verbrechen macht, dann schafft man eine Art von paradoxer Situation, die interessant und ungewöhnlich ist.”

Lasset die Kinder zu mir kommen. Commissario Brunettis sechzehnter Fall
Das neueste der Donna Leon Bücher. Im Original lautet der Titel “Suffer the little children”, und ist doppeldeutig: einerseits bezieht sich Donna Leon auf eine Stelle in der Bibel, in der Jesus zu den Erwachsenen sagt, dass sie es hinnehmen müssen, dass er sich zuerst um die Kinder kümmert. Zum anderen kann man den Titel auch so verstehen, dass die Kinder leiden.
Im neuen Donna Leon Krimi stürmen schwerbewaffnete Carabinieri die Wohnung eines Kinderarztes und entreißen ihm sein eineinhalb Jahre altes Baby. Brunetti forscht nach den Hintergründen.

Donna Leon im Interview

Donna Leon im ausführlichen Interview: Die Krimi-Kolumnistin von “Globe and Mail” Margaret Cannon interviewt Donna Leon im Appel Salon in Toronto. Donna Leon erzählt Spannendes aus ihrem Leben und ihren Büchern: