“Der Junge, der Träume schenkte” von Luca Di Fulvio landete als Überraschungs-Erfolg auf Platz 1 der Bestsellerlisten.

Angetrieben von Armut und Not und der Hoffnung auf ein besseres Leben in Amerika landeten zwei Menschen aus Aspromonte im tiefen Süden Italiens 1909 auf Ellis Island, New York: Cetta und ihr Sohn Natale. Natale ist die Folge einer Vergewaltigung, die die junge Frau in Italien erlitt. Die Zeiten sind nicht einfach und die beiden ziehen in die Lower East Side, einem Viertel New Yorks, das von Armut und Kriminalität geprägt ist. Die junge Cetta arbeitet als Sexarbeiterin, um sich und ihren Sohn über die Runden zu bringen.

Der amerikanische Traum

Historisches Foto

Historisches Foto: Immigranten im New York der 20er

Mit Natales Namen kann hier niemand etwas anfangen, also wird er “Christmas” genannt. Christmas ist klug, doch der Kampf ums Überleben ist hart: Im Ghetto gilt das Gesetz des Dschungels und die Gangs geben den Ton an. Doch Christmas gibt den Traum von einem besseren Leben nicht auf und mit der ihm eigenen Fähigkeit, Geschichten zu erzählen, gibt er dem Leben die eine oder andere Wendung.

Luca Di Fulvios “Der Junge, der Träume schenkte” bietet einen authentischen Einblick in das Amerika des frühen zwanzigsten Jahrhunderts: der ständige Zustrom von Einwanderern, die Gegensätze zwischen Arm und Reich, der Kampf zwischen Weißen und Schwarzen, die Ausbeutung der Frauen, die in die Prostitution gedrängt werden, das ganze Elend jener Jahre. Luca Di Fulvio erzählt von der Geburt des Radios, vom Metzger Peg, der starb, weil er sich weigerte, Schutzgeld zu zahlen, vom guten Freund Karl, vom Fotografen Bailey und von den ganzen Gangstern, die das Schicksal der Stadt steuern.

Eine Liebe über soziale Grenzen hinweg

“Der Junge, der Träume schenkte” ist auch die Geschichte einer Liebe, einer Liebe, die so stark ist, dass sie vielleicht sogar die klaffenden sozialen Gegensätze überwinden kann: Im Krankenhaus begegnet Christmas der reichen, jungen Ruth. Sie wurde von Billy, einem Gärtner vergewaltigt, Angst und Alpträume verfolgen sie. Zwischen Christmas und Ruth ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch Ruths wohlhabende Familie zieht jedoch mit ihr an einen anderen Ort, um sie die erlittene Gewalt vergessen zu lassen.

Historisches Foto

Historisches Foto: Radiohörer 1921

Christmas gründet mit einem Freund einen unabhängigen Radiosender, doch glücklich ist er nicht: Er will Ruth finden, ohne sie scheint sein Leben keinen Sinn zu haben.

Good Boy, Bad Boy

Luca Di Fulvio erzählt “Der Junge, der Träume schenkte” auf zwei verschiedenen narrativen Ebenen: Die Geschichte von Natale und die von Billy, dem Gärtner, der nach der Vergewaltigung von Ruth seine Eltern und einen irischen Jungen tötet. Luca Di Fulvio gibt uns damit eine Dichotomie zwischen Gut und Böse. Während Natale zwar arm ist, aber davon träumt, auf anständige Art reich zu werden, verkörpert Billy die sinnlose Gewalt zum Selbstzweck, das Böse selbst.

Wenn man die früheren Bücher von Luca di Fulvio kennt, wird man überrascht sein, denn “Der Junge, der Träume schenkte” ist kein düsterer Thriller, sondern eine Geschichte von Freude und Leid, von Realität und Träumen durchdrungen, ein Roman, der uns die Amerika des frühen zwanzigsten Jahrhundert mit seinen Verzerrungen und Widersprüche nahebringt.

Fazit: Ein wunderschönes Buch

“Der Junge, der Träume schenkte” ist sehr humorvoll und immer wieder auch sehr traurig. Liebe, Schmerz, Gewalt, Zärtlichkeit, Leichtigkeit und Freude, beim Lesen leidet man mit den Figuren und freut sich mit ihnen. Der Roman ist vielleicht keine tiefsinnige Abhandlung über die existenziellen Fragen des Lebens. Aber aus dem Bauch heraus kann man sagen: Ein wunderschönes Buch, das man genießen kann. Es gab keine Zeile, die ich langweilig fand. Am Ende des Buches scheinen die Charaktere zu alten Freunden geworden zu sein und der Abschied tut weh.

  • Titel: Der Junge, der Träume schenkte
  • Autor: Luca Di Fulvio
  • Ausgabe: Taschenbuch, eBook, Audiobook
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Originaltitel: La Gang dei Sogni
  • Bei Amazon: Jetzt kaufen

Der Autor Luca Di Fulvio: Biografie

Autor Luca Di Fulvio

Der Autor Luca Di Fulvio

Der Autor Luca Di Fulvio (*13. Mai 1957) lebt und arbeitet in Rom.

Bevor Luca Di Fulvio Schriftsteller wurde, studierte er Dramaturgie. Er lernte bei Andrea Camilleri und arbeitete mit Paola Bourbonen, Sergio Graziani, Mario Maranzana, Andrzej Wajda und Julian Beck beim Living Theatre, bevor er seine eigene Theatergruppe “La Festa Mobile” gründete. Er adaptierte Thomas Manns Erzählung “Tonio Kröger” fürs Theater und arbeitete für mehrere Verlage als redaktioneller Berater.

InkubusLuca Di Fulvios erster Roman “Zelter” wurde im Jahr 1996 veröffentlicht, er handelt von Vampiren. Sein zweiter Roman “L’impagliatore” (erschienen 2004 bei Einaudi) wurde innerhalb von zwei Monaten zweimal aufgelegt und später unter dem Titel “Occhi di cristallo” von Eros Puglielli fürs italienische Kino verfilmt. Luca Di Fulvio schrieb die beiden Thriller “Dover Beach” (auf deutsch “Inkubus“), und “La scala di Dioniso”, für den er auch das Drehbuch schrieb. 2008 erschien Luca Di Fulvios neuer Roman “Der Junge, der Träume schenkte” (Original: “La gang dei sogni”). 2011 erschienen “Il grande scomunicato” und “Kosher mafia”. Die meisten seiner Bücher wurden bereits in mehrere Sprachen übersetzt.

Buchcover

I misteri dell'altro mare

Unter dem Pseudonym Duke J. Blanco schrieb Luca Di Fulvio das Kinderbuch “I misteri dell’Altro Mare”, für das er mit dem Bancarellino-Preis ausgezeichnet wurde.

Auf deutsch erhältlich ist eine 2012 erschienene Kurzgeschichte von Luca Di Fulvio, die ebenso wie “Der Junge, der Träume schenkte” im New York der 20er Jahre spielt: “Ein Cent für ein Leben“. Sie wurde als eBook veröffentlicht.