Die letzten Tage im Rück- und Überblick, bunt durcheinandergewürfelt einiges, was mir berichtenswert erscheint.

  • Terry PratchettScheibenwelt-Autor Terry Pratchett wurde von der britischen Königin zum Ritter geschlagen, für seine literarischen Verdienste (via netbib weblog; eine Rezension der Scheibenwelt-Romane gibt es zum Beispiel im Selbstversorger-Blog). Die Scheibenwelt-Romane muss man auf jeden Fall gelesen haben.
  • Gestorben ist der millionenfache Bestseller-Autor Johannes Mario Simmel am 1. Januar 2009. Nachrufe gibt es beim Lesekreis, beim Literatur-Cafe und beim Krimiblog und eine persönliche Erinnerung an ein Kinderbuch von Simmel beim goldmag. Trotz der traurigen Nachricht grinsen musste ich über das, was das Rebentisch Blog aus dem Nachruf der FAZ zitierte.
  • Der Kindle-eBook-Reader kletterte bei Amazon.com inzwischen auf die Spitze der Bestseller-Liste für Elektrowaren, dicht gefolgt von Apples iPhone and iPod Touch. Mal sehen, ob in Deutschland ein ähnlicher Trend folgt – über eBook-Reader habe ich ja bereits geschrieben. Das aktuelle Kindle-Modell habe ich bei Amazon.de allerdings gar nicht gefunden, habe ich Tomaten auf den Augen?
  • Der türkische Autor Nazim Hikmet wurde 45 Jahre nach seinem Tod rehabilitiert. Zu seinen Lebzeiten wurde er lange als “Vaterlandsverräter” und als Kommunist verfolgt, ins Gefängnis geworfen und ihm die türkische Staatsbürgerschaft entzogen. Diese soll er nun posthum zurückerhalten. Da passt es gut, dass vor einigen Monaten eine neue Ausgabe seiner Gedichte erschien: Die Namen der Sehnsucht: Gedichte.
  • Der Verlag Peter Hammer bekommt den Kurt-Wolff-Preis. In der Begründung heißt es, der Peter-Hammer-Verlag habe seit seiner Gründung 1966 anspruchsvolles, vielfältiges Programm veröffentlicht, das sich vor allem durch sein Engagement für Literatur aus Afrika und Lateinamerika auszeichne. Der Verlag veröffentlicht unter anderem die Bücher von Chinua Achebe, Gioconda Belli, Ernesto Cardenal, Eduardo Galeano, Aniceti Kitereza und Meja Mwangi. Der Kurt-Wolff-Preis wird auf der Leipziger Buchmesse verliehen.
  • Literatur aus China uns aus den Balkan-Staaten werden der Schwerpunkt der Leipziger Buchmesse 2009 sein. Vom 12. bis 15. März werden in Leipzig rund 2300 Aussteller aus aller Welt erwartet. China soll auch der Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse im Herbst sein (siehe Artikel in der Rundschau-Online)
  • Wie reagiert die Buchbranche auf die Finanzkrise? Einen Artikel dazu gibt es beim Australian: Boom or bust in book industry. “Dark days are upon the book industry”, prophezeit der Artikel. Andererseits verdient die Buchbranche zur Zeit an den Finanz und Krisenratgebern ganz gut 😉

Foto von Jutta @ flickr