Verachtung ist der vierte Band der Reihe um Kommissar Carl Mørck, Hafez el-Assad und Rose Knudson von Sonderdezernat Q, das noch immer im Keller des Polizeipräsidiums untergebracht ist.

Den Hintergrund für “Verachtung” bildet die wahre Geschichte der Kellerschen Anstalten in Dänemark (vergleichbare Anstalten gab es auch in Deutschland und zahlreichen anderen Ländern). Diese Anstalten wurden um 1900 erbaut, um sogenannte geistig Behinderte und Geisteskranke darin unterzubringen. Ursprünglich steckte hinter dem Bau der Anstalten wohl auch die bürgerliche Idee der Wohltätigkeit: Die schönen Gebäude in idyllischer Umgebung, mit viel Platz und frischer Luft waren, so dachte man sich, besser für die Patienten als zuhause in ein Zimmer gesperrt zu sein. Natürlich bedeuteten die Anstalten von Beginn an eine Aussonderung der Kranken von den Gesunden und ihre Isolierung.

Gefängnis ohne Verurteilung, ohne Strafmaß, auf unbekannte Zeit

1921 wurden weitere Heime für Leute eröffnet, die als “moralisch verkommen” galten, vor allem Frauen, die ihre Sexualität freier lebten als die gesellschaftliche Moral der Zeit es erlaubte. Sie wurden auf die dänische Insel Sprogø gebracht und dort gefangen gehalten, ohne Verurteilung, ohne Strafmaß, auf unbekannte Zeit.

Kellersche Anstalten

Kellersche Anstalten

“Ein unmenschliches Verbrechen!” kommentierte Adler-Olsen in einem Interview dazu. Manche Frauen konnten die Insel bis zu ihrem Tod nicht mehr verlassen. Viele Frauen wurden nicht entlassen, bis sie sich zwangssterilisieren ließen, obwohl es dazu keinen Grund gab – keinen außer der furchtbaren Ideologie der Eugenik, nach der es nur Menschen mit “guten Genen” gestattet sein sollte, sich fortpflanzen. 8000 Frauen wurden damals zwangssterilisiert – “wahrer Horror”, sagt Adler-Olsen. 1961 wurden die Kellerschen Anstalten schließlich geschlossen.

Jussi Adler-Olsens “Verachtung”: Inhalt

Auch für die Hauptfigur in Jussi Adler-Olsens “Verachtung” ist eine Zwangssterilisation der einzige Weg, um die Insel Sprogø verlassen zu können. Ihr gelang es, in den folgenden Jahren, sich einen Weg ins Leben zu ebnen. Aber sie vergisst nie, was ihr angetan wurde, und als 1985 der Arzt auftaucht, der sie zwangssterilisierte, und ihr den Boden unter den Füßen wegzieht, ihren hart erkämpften neuen gesellschaftlichen Status gefährdet, beschließt sie eine grausame Rache.

Carl, Assad und Rose stoßen eher zufällig auf den Fall und bald stellen sie fest, dass sie nur ein kleines Stück eines viel größeren Falls vor sich haben – ein Fall, der vor mehr als einem halben Jahrhundert begann und immer noch andauert. Eine Partei gibt ein “gesundes Dänemark” als Ziel aus und strebt eine Fortsetzung des nazistischen Eugenik-Programms an, aber mehr noch: Hinter ihnen steckt eine geheime Organisation, die dies bereits umzusetzen versucht und zum Beispiel umfangreiche Abtreibungsprogramme durchführen.

Weit mehr als eine gute Story

Ähnlich wie Stieg Larsson und viele andere skandinavische Krimi-Autoren, bietet Jussi Adler-Olsen auch mit Verachtung wieder mehr als eine gute Story. Natürlich gibt es einen spannenden Fall, aber dabei erfährt man als Leser auch etwas über Missbrauch, Gewalt, Vernachlässigung und Ausgrenzung einer großen Anzahl von Frauen auf der Insel Sprogø – ohne dass man je den Eindruck hätte, Adler-Olsen hielte eine Vortrag. Er webt all das in einen spannenden Thriller ein.

Ich habe diese Geschichte geschrieben, weil man in Dänemark immer öfter hört: Bandidos und Hells Angels – packt sie alle auf eine Insel. Oder alle Ausländer. Und wir haben das früher schon einmal gemacht. Es ist also auch Kritik an unserer Gesellschaft.

Jussi Adler-Olsen

Ein faszinierender Thriller, temporeich und mit einem glaubwürdigen Plot. Während der Fall am Ende abgeschlossen wird, bleiben Fragen um die Ermittler offen: Wir wissen immer noch nicht, was Assad gemacht hat, bevor er zum Sonderdezernat Q kam oder was mit Mørcks erstem Mordfall war. Man kann also schon jetzt auf den nächsten Band gespannt sein.

  • Titel: Verachtung
  • Autor: Jussi Adler-Olsen
  • Ausgabe: Gebundene Ausgabe (Hardcover), Hörbuch
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
  • Originaltitel: Journal 64
  • Bei Amazon: Jetzt kaufen

Verachtung erschien im November 2010 in Dänemark und landete sofort auf Platz 1 der dänischen Bestsellerliste. In Deutschland erscheint das Buch am 1. September 2012 und kann bereits vorbestellt werden.

Weitere Thriller von Jussi Adler-Olsen:

Mehr über den Autor Jussi Adler-Olsen erfahren