Cover von Kind 44»Kind 44« ist ein atemberaubender Thriller vor dem Hintergrund einer finsteren Epoche der Geschichte, der Stalin-Zeit. Auf den Bahngleisen wird die Leiche eines Kindes gefunden, grausam verstümmelt, der Magen herausgeschnitten. Doch in der Sowjetunion zur Stalinzeit gibt es offiziell keine Verbrechen, denn in einer perfekten Gesellschaft wird nicht gemordet. Warum auch, wo doch alle gleich sind und der Staat sich um jeden kümmert? So denkt auch der linientreue Geheimdienstoffizier Leo Demidow – doch dieser Fall bringt seine Überzeugung ins Wanken. Trotz seiner Zweifel wird der Tod des Kindes als Unfall deklariert. Doch dann stirbt ein weiteres Kind und Leos heimliche Nachforschungen weisen darauf hin, dass ein Serienmörder am Werk ist.

Seine Zweifel und Ermittlungen machen ihn zum Staatsfeind und bringen nicht nur ihn, sondern auch seine Familie in Gefahr. Mit allen Mitteln wird zu verhindern versucht, dass er den Mörder findet. Und der Preis, den er schließlich dafür zahlen muss, ist sehr hoch – denn der Täter hat einst in Leos Leben eine lange vergessene Rolle gespielt…

Die Atmosphäre in einem Überwachungsstaat, in dem Bespitzelung, Denunziation und Angst allgegenwärtig sind, verbindet Tom Rob Smith auf überzeugende und packende Weise mit der Handlung des Thrillers. Beeindruckend ist auch die Wandlung Leos von linientreuen Offizier zum Abtrünnigen und Gefährdeten, von Bespitzler zum Besitzelten. Wem kann er noch trauen? Seiner Frau? Oder ist sie auch eine Verräterin?

Tom Rob Smith ist eigentlich Drehbuchautor, was seinen ersten Buch zugute kam: er schreibt klar und präzise und schafft es auch, bei der Beschreibung der grausamen Funde nicht in verbale Klischees abzurutschen. “Kind 44” schoss in die deutschen Bestsellerlisten und ist auf einem guten Weg, auch international ein Bestseller zu werden: zur Zeit wird der Thriller in 17 Sprachen übersetzt. Tom Rob Smith arbeitet bereits an einer Fortsetzung. Auch als Hörbuch gibt es “Kind 44” schon.

Buch kaufenTom Rob Smith: Kind 44 bei Amazon

Tom Rob Smith: Kind 44